Christus im Alten Testament – Jesus in 1. Mose 2

Es ist spannend Christus im Alten Testament zu finden. In diesem Artikel geht es um Jesus in 1. Mose 2 – Teil 2 der Schöpfung.

Jesus der Baum des Lebens (Bildquelle Pixabay, public domain)

Wer den ersten Teil (Jesus in 1. Mose 1) nicht kennt, sollte sich den zuerst durchlesen, bevor es hier weitergeht 😉

1. Jesus schenkt dem Menschen das Leben (1. Mose 2,7)

Der Mensch musste erst lebendig gemacht werden. Davon berichtet 1. Mose 2,7.

Das ist ein Vor-bild für unsere Situation. Auch wir haben nicht das Leben (was wir haben kann man nicht im vollen Sinn Leben nennen), sondern bekommen es erst durch Jesus!

Jesus ist das Leben und nur durch ihn erhalten wir ewiges Leben (Johannes 11,25; 14,6). Johannes 1,4 kann als „Von ihm kommt alles Leben“ interpretiert werden! Jesus ist der Fürst oder Urheber des Lebens (Apostelgeschichte 3,15).

Wie „Gott“ dem Menschen Odem des Lebens in seine Nase blies (1. Mose 2,7), so blies Jesus seine Jünger mit dem Heiligen Geist an:

Dann hauchte er sie an und sprach: „Empfangt den Heiligen Geist!“

Johannes 20,22

2. Jesus ist der wahre Baum des Lebens (1. Mose 2,9)

Und Gott der HERR ließ aufwachsen aus der Erde allerlei Bäume, verlockend anzusehen und gut zu essen, und den Baum des Lebens mitten im Garten und den Baum der Erkenntnis des Guten und Bösen.

1. Mose 2,9

Der Baum des Lebens ist eine Typologie für Jesus:

  1. Der Baum des Lebens stand in der Mitte des Gartens (1. Mose 2,9). Er war der Mittelpunkt, so wie Jesus der Mittelpunkt sein sollte und ist.
  2. Wer vom Baum des Lebens aß, der konnte ewig leben (3,22). Ebenso ist es bei Jesus (Johannes 6,27+54).
  3. In den Sprüchen 3,18 wird die Weisheit mit dem Baum des Lebens gleichgesetzt und die Weisheit ist eine Personifizierung von Jesus (Sprüche 8,22ff).
  4. Zuletzt wird Jesus in der Offenbarung (2,7; 22,2+14) mit dem Baum des Lebens identifiziert.

Für Christen könnte der Weihnachtsbaum auch eine Erinnerung an Jesus sein 😉

Jesus der Strom des Lebens! (Pixabay, public domain)

3. Jesus ist der wahre Strom (1. Mose 2,10)

Bei der Schöpfung wird auffallend viel von einem Strom gesprochen, der für den Leser eigentlich keinen Mehrwert bietet:

Und es ging aus von Eden ein Strom, den Garten zu bewässern, und teilte sich von da in vier Hauptarme. Der erste heißt Pischon, der fließt um das ganze Land Hawila, und dort findet man Gold; und das Gold des Landes ist kostbar. Auch findet man da Bedolachharz und den Edelstein Schoham. Der zweite Strom heißt Gihon, der fließt um das ganze Land Kusch. Der dritte Strom heißt Tigris, der fließt östlich von Assyrien. Der vierte Strom ist der Euphrat.

1. Mose 2,10-14

Alles Wasser kam von diesem einen Strom. Der ganze Garten Eden – Menschen, Tiere und Pflanzten lebten durch diesen Strom. Wer ist dieser Strom durch den das Leben sichergestellt wird? RICHTIG: Jesus!

Vergleiche dazu:

  • Psalm 36,8: Sie werden trunken von den reichen Gütern deines Hauses, mit dem Strom deiner Wonne tränkst du sie;
  • Psalm 46,4: Ein Strom mit seinen Bächen erfreut die Stadt Gottes, die heiligen Wohnungen des Höchsten.
  • Jeremia 2,13: Denn mein Volk tut eine zwiefache Sünde: mich, die lebendige Quelle, verlassen sie und machen sich Zisternen, die doch rissig sind und kein Wasser geben. (Vgl. Jeremia 17,13)
  • Sacharja 14,8: Zu der Zeit werden lebendige Wasser aus Jerusalem fließen …
  • Johannes 4,14 wer aber von dem Wasser trinken wird, das ich ihm gebe, den wird in Ewigkeit nicht dürsten, sondern das Wasser, das ich ihm geben werde, das wird in ihm eine Quelle des Wassers werden, das in das ewige Leben quillt.
  • Johannes 7,38-39: Wer an mich glaubt, wie die Schrift sagt, von dessen Leib werden Ströme lebendigen Wassers fließen. Das sagte er aber von dem Geist, den die empfangen sollten, die an ihn glaubten; denn der Geist war noch nicht da; denn Jesus war noch nicht verherrlicht.
  • Offenbarung 7,17: denn das Lamm mitten auf dem Thron wird sie weiden und leiten zu den Quellen des lebendigen Wassers, und Gott wird abwischen alle Tränen von ihren Augen.
  • Offenbarung 21,6: Und er sprach zu mir: Es ist geschehen. Ich bin das A und das O, der Anfang und das Ende. Ich will dem Durstigen geben von der Quelle des lebendigen Wassers umsonst.
  • Offenbarung 22,1: Und er zeigte mir einen Strom lebendigen Wassers, klar wie Kristall, der ausgeht von dem Thron Gottes und des Lammes;
Jesus in 1. Mose 2
„The creation of Eve“ von Andrea Pisano, wikimedia, CC BY-SA 4.0, keine Änderungen

4. Jesus und die Schöpfung seiner Braut (1. Mos 2,18-24)

Natürlich war Jesus nicht allein und brauchte kein Gegenüber. Aber Gott wollte ihm, entsprechend seines Heilsplans, ein Gegenüber schaffen. Bei der Schöpfung von Adam und Eva erinnern mich folgende Dinge an Jesus und seine Braut, die Gemeinde:

4.1 Niemand ist ein würdiges Gegenüber zu Jesus

Da gab der Mensch einem jeglichen Vieh und Vogel und allen Tieren des Feldes Namen; aber für den Menschen fand sich keine Gehilfin, die ihm entsprochen hätte.

1. Mose 2,20 nach der Schlachterübersetzung

Das erinnert mich stark an Römer 3,10ff „Da ist keiner der gerecht ist, auch nicht einer“. Vgl. Römer 3,23. So wie die Tiere mit dem Menschen, kann der natürliche Mensch keine wahre Gemeinschaft mit Jesus haben! Es gab und gibt niemanden, der sündlos, vollkommen und heilig wie Jesus war.

4.2 Gott musste Jesus sterben lassen

„Da ließ Gott der HERR einen tiefen Schlaf fallen auf den Menschen“

1. Mose 2,21 – Luther 1984

Der Schlaf ist in Gottes Wort ein Bild für den Tod. Adams Schlaf erinnert mich an Jesus Tod.

4.3 Der Stoff aus dem die Gemeinde ist

„Und Gott, der HERR, baute ein Weib aus der Rippe“

1. Mose 2,22 – Luther 1984

Wie Gott für Adam durch Adams Leib ein Gegenüber macht, so macht Gott für Jesus durch Jesus Leib ein Gegenüber – die Braut Christi.

Eva wurde wörtlich „aus der Seite“ Adams genommen. Spannend ist die Parallele zu Jesus Seite, die auch „geöffnet“ wurde (Johannes 19,34).

4.4 Gott schafft ein Gegenüber für Jesus

„Und Gott, der HERR, baute ein Weib aus der Rippe“

1. Mose 2,22 – Luther 1984

Um ein gegenüber zu schaffen, muss Gott eingreifen. Der Mensch kann nicht ohne Gottes Eingriff die Gemeinschaft mit Jesus suchen und finden. Gott ist der Handelnde!

4.4 Der Name nach dem wir genannt sind

„Man wird sie Männin nennen. Das ist doch Bein von meinem Bein und Fleisch von meinem Fleisch; man wird sie Männin nennen, weil sie vom Manne genommen ist.“

1. Mose 2,23 – Luther 1984

Jesus wird Freude an uns haben, weil wir wie er sind, weil wir in seiner Gerechtigkeit und Heiligkeit geschaffen sind!

Und wie heißt die Braut Christi? Wir sind als „Christen“ nach seinem Namen genannt.

Weiteres zu Jesus in 1. Mose 2

Ich meine schon einmal gehört zu haben, dass auch der Garten Eden ein Bild für Jesus ist. Jesus ist der Ort der Gegenwart Gottes. Vielleicht kann das noch jemand ausführen?

Wenn du noch weitere Hinweise für Jesus in 1. Mose 2 findest, dann schreib mir bitte einen Kommentar. Gerne kannst du auch deine Gedanken zu den genannten Hinweisen schreiben oder Fragen stellen.

Ich freue mich auf den nächsten Teil: Jesus in 1. Mose 3.

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.