Faktoren eines wachsenden Gebetslebens: eine intakte Gottesbeziehung

Warum eine intakte Gottesbeziehung ein erster entscheidender Faktor für ein wachsendes Gebetsleben ist und wie du sie erhältst, erfährst du in diesem Artikel.

1. Gebet ist Ausdruck einer intakten Gottesbeziehung

Leider gehen die meisten Menschen davon aus, dass die Beziehung zu Gott schon irgendwie in Ordnung sei. Gott muss für sie da sein, wenn sie ihn brauchen. Viele Menschen wissen, dass Gott gut und allmächtig ist. Warum sollte er nicht helfen? Dass Gott ihnen gegenüber seinen Zorn zurückhält und es keine intakte Gottesbeziehung gibt, käme ihnen nie in den Sinn.

Obwohl alle Menschen zu Gott beten können, hört Gott auf eine große Menge der Gebete nicht. Gott verschließt seine Ohren, weil in der Beziehung zu Gott durch Sünde sehr vieles kaputt gemacht und nicht geklärt wurde. Obwohl Gott auch wie ein liebender Vater mit offenen Armen auf den verlorenen Sohn wartet, erwartet er, dass der verlorene Sohn heimkommt.

Jahwe ist den Gottlosen fern, doch das Beten der Gerechten hört er.

Sprüche 15,29

Und wenn ihr eure Hände ausbreitet, verhülle ich meine Augen vor euch, und wenn ihr auch noch so viel betet, höre ich doch nicht; denn eure Hände sind voll Blut!

Jesaja 1,15

Wenn Gott nicht hört, verlieren wir die Lust zu beten. Da helfen auch keine Methoden und die gewöhnlichen Motive. Wenn unsere Beziehung zu Gott dagegen wiederhergestellt wird, ist Gebet kein Ritual, sondern ein natürlicher Ausdruck der Gottesbeziehung.

Auf der anderen Seite haben wir Menschen auch nicht recht Lust zum Beten, wenn wir nicht wissen, in welchem Verhältnis wir zu ihm stehen und wie sehr Gott uns persönlich liebt. Geistlich Tote haben kein geistlich lebendiges Gebetsleben. Ein wachsendes Gebetsleben ist nur möglich, wenn wir Gottes Liebe in Jesus verstanden und für uns persönlich angenommen haben.

Wir lernen: Wie Gott zu uns steht und wie wir zu Gott stehen ist entscheidend für unser Gebetsleben. Denn Gebet ist wie die Kommunikation zwischen uns Menschen im wesentlichen von der Beziehung abhängig, in der wir zueinander stehen! Wir brauchen eine intakte Gottesbeziehung!

2. Wie wir eine intakte Gottesbeziehung bekommen

Wir können nicht selbst in den Status einer intakten Gottesbeziehung kommen. Unsere Gottesbeziehung kann allein durch den Glauben an Jesus Christus als persönlicher Retter und Herr wiederhergestellt werden. Jesus ist der einzige Weg, um wieder in Gemeinschaft mit Gott zu kommen!

„Ich bin der Weg!“, antwortete Jesus. „Ich bin die Wahrheit und das Leben! Zum Vater kommt man ausschließlich durch mich.

Johannes 14,6

Nachdem wir nun aufgrund des Glaubens für gerecht erklärt wurden, haben wir Frieden mit Gott durch unseren Herrn Jesus Christus.

Römer 5,1

Der Inhalt des Glaubens bezieht sich auf Jesus Heilswerk am Kreuz auf Golgatha und die Auferstehung. Jesus ist stellvertretend für unsere Sünden gestorben. Doch er hat Sünde, Tod, Hölle und Teufel besiegt und ist auferstanden. Damit kann er uns durch die Verbindung zu ihm (durch Glauben & Nachfolge) die Versöhnung mit Gott und ein neues Leben anbieten.

Jesus ist unsere einzige Hoffnung!

Alles was wir tun können ist, Gott um Vergebung unserer Schuld zu bitten und uns von unserer Sünde abzuwenden. Gott der Vater vergibt uns in Jesus gerne und schenkt uns seinen Heiligen Geist, wenn wir gerechtfertigt sind:

Weil ihr nun Kinder seid, gab Gott euch den Geist seines Sohnes ins Herz, der „Abba! Vater!“ in uns ruft.

Galater 4,6

In Jesus stehen wir in einer ganz neuen Verbindung zu Gott! Glaube es! Diese intakte Gottesbeziehung ermöglicht uns erst und motiviert uns immer mehr zu Gott zu beten!

Es wie ein einer zwischenmenschlichen Beziehung. Wenn man erfährt, dass jemand einen unendlich geliebt hat und alle Differenzen beseitigt sind, dann ist man voller Liebe und Dankbarkeit und sucht die Kommunikation zum Anderen!

3. Unsere Gottesbeziehung muss gepflegt werden

Es genügt nicht einmal zum Glauben gekommen zu sein oder sich einmal bekehrt zu haben. Gott will nicht nur „richtigen“ Glauben, sondern auch heute eine gute Beziehung zu uns haben. Dazu ist es immer wieder notwendig Buße zu tun, d.h. die Beziehung zu Gott durch Bitte um Vergebung und erneuten Gehorsam wiederherzustellen.

Da unser Herr und Meister Jesus Christus spricht „Tut Buße“ u. s. w. (Matth. 4,17), hat er gewollt, dass das ganze Leben der Gläubigen Buße sein soll.

Die erste der 95 Thesen Martin Luthers

Die Gottesbeziehung ist dynamisch. Ich kann Gott mehr oder weniger lieben. Je mehr du Gott liebst, desto mehr wirst du beten wollen und große Freude daran erleben. Jeder Tag deines Lebens nimmt Einfluss auf deine Gottesbeziehung. Pflege deine Gottesbeziehung indem du in Jesus bleibst!

Wenn ihr in mir bleibt und meine Worte in euch bleiben, werdet ihr bitten, was ihr wollt, und es wird euch widerfahren.

Johannes 15,7

Leider leben wir Christen manchmal ohne Jesus und wundern uns, dass unser Gebetsleben so mickrig ist. Wir müssen alles dafür geben in Jesus zu bleiben und Gott immer mehr zu lieben. Deshalb werden auch Christen in Gottes Wort beständig aufgefordert umzukehren:

Doch den einen Vorwurf muss ich dir machen: Du hast deine Anfangsliebe vernachlässigt! 5 Denk einmal darüber nach, wie weit du davon abgekommen bist! Ändere deine Einstellung und handle so wie am Anfang! Wenn du dich nicht änderst, werde ich gegen dich vorgehen und deinen Leuchter von seinem Platz unter den Gemeinden wegstoßen.

Offenbarung 2,4-5

4. Was nimmst du aus diesem Artikel mit?

Mein Herzenswunsch ist, dass dein Gebetsleben immer mehr wächst! In diesem Artikel wollte ich dir die Bedeutung einer intakten Gottesbeziehung für das Gebetsleben klar machen. Gerade wenn du schon viele Jahre Christ bist, solltest du deine Gottesbeziehung pflegen und hegen! Wie sieht sie heute aus? Hat Gott etwas gegen dich? Hast du etwas gegen ihn? Liebst du ihn von Herzen?

Ich freue mich über alles Feedback! Wenn du Fragen zum Artikel hast, er dir geholfen hat oder du nicht damit einverstanden bist, hinterlasse mir einen Kommentar.

Es gibt natürlich noch weitere wichtige Faktoren für ein wachsendes Gebetsleben. Weitere Artikel folgen! Bisher sind in dieser Artikelserie folgende Artikel erschienen:

  1. Thema des Monats März 2019: Wachsendes Gebetsleben
  2. „Wachsendes Gebetsleben“ – Bibelverse zum Auswendiglernen
  3. Wie wir NICHT leidenschaftlicher & mehr beten

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.